Donnerstag, September 05, 2013

Neue Webseite

Da meine verschiedenen Projekte auf vielen verschiedenen Webseiten durch das www wandern, habe ich mich aufgerafft und einen neue Webseite kreirt.

Nun werden auf dieser Webseite alle Projekte zusammen geführt. Das sind im Augenblick:

Exformation 
Baummärtyrer 
Traumarbeit 
Workshops

Werfen sie einmal einen Blick auf die neue Webseite!

Hier ein erster Screenshot und der Link.


Bernd Schaudinnus.at

Montag, Januar 21, 2013

Jesus von Tribama?

Aus einem alten gebrochenen Ast einer 400 jährigen Linde hab ich ein Objekt gemacht.

Ein Baummärtyrer?

Ein gestrandeter Jesus?

Die Segnung der Landschaft?

Ich suche noch nach einem passenden Namen!





 








Zu finden auch auf meiner Seite über Kunstprojekte

Donnerstag, Januar 10, 2013

Exformation und Entropie

Exformation ist geteilter Kontext!

"Effektive Kommunikation basiert auf einem geteilten Wissensbestand zwischen den kommunizierenden Personen. Durch das Nutzen von Wörtern, Geräuschen und Gestiken gibt der Sprechende absichtlich einen großen Bestand an Informationen ab, der jedoch implizit bleibt. Dieser geteilte Kontext wird als Exformation bezeichnet."Wiki

Wenn wir über Zeitungen reden, ist nichtklar, welche gemeint ist.
Wenn wir (in Österreich) über Österreich reden ist der Kontext schon klarer.
Wenn wir allerdings nachfolgende Bilder als Rest der Zeitung Österreich betrachten, hat das schon erkennbaren Exformationsgehalt?
Ich denke schon!

Die Bilder entstanden an einer Strassenbahnhaltestelle. Eine Zeitung lag dort mehrere Tage im Regen.





"Entropie ist ein Maß für den mittleren Informationsgehalt pro Zeichen einer Quelle, die ein System oder eine Informationsfolge darstellt. In der Informationstheorie spricht man bei Information ebenso von einem Maß für beseitigte Unsicherheit. Je mehr Zeichen im Allgemeinen von einer Quelle empfangen werden, desto mehr Information erhält man und gleichzeitig sinkt die Unsicherheit über das, was hätte gesendet werden können."Wiki

Exformation und "gute Information"

Auf den gestrigen Post habe ich eine Antwort von Engelhardt bekommen, die ich ihnen gerne hier vorstelle.

 "Und meine Antwort auf Ihre Frage: Wieso soll denn eine Information 'besser' sein, wenn weniger Bilder und Assoziationen entstehen?
Die Verarbeitung von Information wird schwieriger, sie selber sogar schwächer, wenn wenig Exformation enthalten ist.
Schwieriger und schwächer im Sinne, daß viel mehr Text beansprucht wird um das zu sagen, was gemeint ist.
Nehmen Sie die poetische Sprache: 'Mein Tag ...' , ' der innere Schweinehund', 'das Arschloch von nebenan' usw usw, alles Exformation. Kein einziger Tag gehört mir, Schweinehunde gibt es nicht, also kann man sie auch nicht essen oder anders sich einverleiben und 'Arschloch' meint hier anderes, als den nachbarlichen Schliessmuskel. Unsere Sprache ohne Exformation wäre wie ein Programmiercode und daher untauglich zur Kommunikation.

Gute Information? Hä? was ist denn das? Ein guter Buchstabe? Ein gutes Wort? Eine gute Zahl? Quatsch. Fakten stehen am Anfag einer Information und am Ende, wenn der Umgang mit Information zum Gedanken, zur Aussage reift, sind sie ihr Gegner.
Hier wird's spannend. 51% aller Menschen sind Frauen. Fakt. Als Information langweilig. Demokratie ist die Diktatur einer Mehrheit. Keine Information, reine These.

Spannend. Der Widerspruch, das Nicht-Aufzulösende, Reibung und Lücke, das fördert unser Gespräch. Information ist bloß Fundament des Wesentlichen. Das Gebäude auf dem Fundament, der eigentliche Pfeil, das ist anderer Toback.
Ein Telefonbuch hat keinen sinnlichen Gehalt, hat keinen inhaltlichen Anstoß, ist reine Information. Doch die Liste aller Deportierten in die KZ's der Nazis hat doch ganz andere Kraft. Wie kommt das?

Kennen Sie die Ausführungen von Gerd Bosbach über Statistiken und den verfälschten Umgang mit ihnen? Und die Erkenntnisse von Gerald Hüther über Begeisterung und ihre Folgen im Gehirn? Auf YouTube die Namen finden lassen und dann aber staunen." Hier die angesprochenen Videos!!




Danke nochmal für die Antwort!!




Mittwoch, Januar 09, 2013

Das Schwein bin ich! Exformation in der Sprache

Dieses Beispiel habe ich bei "Engelhardt" gefunden. Hier der Link zu seinem Blog

Ich zitiere:"Kommt im Restaurant die Bedienung mit den bestellten Gerichten zum Tisch, und sagt der Gast zuvorkommend: ‘Das Schwein bin ich.’"

Ein wirklich gutes Beispiel für Information-Exformation. Die Information, das Schwein bin ich, ist ohne Exformation völlig unverständlich.
 
Ein weiteres Zitat: "Vereinfacht gesagt: je mehr Bilder und Assoziationen beim Zuhören entstehen, desto mehr Exformation hat die Aussage".

Der Umkehrschluß: Die Information ist um so besser, desto weniger Bilder in meinem Kopf entstehen?
Was meinen sie dazu?
Wie verhält es sich dann bei Bildern? Bilder erwecken immer Bilder und Assoziationen.
ist also bei Bildern von Vornherein mehr Exformation "vorhanden"? Und was, wenn ich sie dann noch übermale!

Ein übermalter Werbeprospekt

Oder doch auch im Bild?

Hier ein interessantes Beispiel einer "Naturexformation"
Eine Zeitung blieb auf der Strasse liegen und schmiegt sich nun langsam in den Untergrund ein. Information verschwindet, zumal Regen und Fußgänger kräftig nachhelfen.
Für mich ein herrliches Beispiel der Exformation.



Dienstag, Januar 08, 2013

Kunstprojekt Baummärtyrer

Neben dem Projekt "Exformation" betreibe ich auch ein Kunstprojekt "Baummärtyrer"

Dieses beschäftigt sich mit der gedankenlosen Zerstörung unserer Umwelt im Detail. Es geht um Bäume und deren Verletzungen durch den Menschen als beispiel für unseren Umgang mit dem Planeten.

Im Video sehen sie eine Ausstellung in Miesenbach.

Donnerstag, Dezember 20, 2012

Exformation und exponentielles Wachstum

Manchmal finde ich einen Artikel im Netz, der mir aus der Seele geschrieben scheint.
So einen hab ich heute gefunden und kann diesen wärmstens empfehlen.

Ein kurzes Zitat aus dem Artikel Wachstumsfetischismus:

  "Derzeit verdoppelt sich das Wissen der Menschheit etwa alle 15 Jahre. (Dass ein erheblicher Teil dieser Informationszunahme ungesehen und ungenutzt in irgendwelchen heutzutage meist elektronischen Archiven schlummert und daher vielleicht treffender als "Exformation" (Al Gore in [8], S. 200) bezeichnet werden sollte, soll hier außer Acht bleiben.)

Extrapolieren wir diese Entwicklung in die Zukunft, so wäre in etwa drei- bis viertausend Jahren eine Informationsfülle erreicht, deren Bit-Anzahl größer wäre als die Zahl der Atome im Universum - womit wir sicherlich an eine Grenze gestoßen sind, sofern wir in grober Näherung davon ausgehen, dass jedes Bit an Information zumindest noch eines einzigen Atoms zur Speicherung bedarf"

Weiterlesen HIER

Montag, Dezember 10, 2012

Exformation, ein Video

Sie wollten schon immer einmal wissen, was Exformation nun wirklich ist! Im folgenden Video können sie es hören. Auf englisch, aber sehr unterhaltsam.

Freitag, Oktober 12, 2012

Das Exformations-Zeitalter

Ich habe gerade einen sehr erhellenden Artikel zum Thema Exformation gelesen.

Ein Zitat daraus:

"Medien, Content-Provider oder auch Blogs, die im Digitalen Raum Exformation schaffen, haben die besten Perspektiven. Dasselbe gilt für alle Firmen, die dies mit eigenem Content oder perfekter Nutzung/Einbindung von Social Media schaffen. Ihnen gehört die Zukunft – in einer Zeit jenseits manipulativer Werbung – in einer Zukunft der Eigenbegeisterung der Nutzer. Im Exformations-Zeitalter."

Also, willkommen im Exformations-Zeitalter!
Den interessanten Artikel finden sie hier:
http://konitzer.wordpress.com/2010/02/16/exformation/ 

Als "Anhang" ein exformiertes Stück Zeitung mit immer neuen  "Zitaten".


Donnerstag, Juni 28, 2012

Exformation von Information

Weiter auf der Suche nach eine genauen Erklärung der Exformation, bin ich auf die Abhandlung von Dago Vlatis gestossen.
Dago ist ein guter bekannter von mir, mit dem ich gemeinsam viele Jahre bei unserem lehrer Arnold Keyserling studiert habe.
Hier einmal ein paar grundlegende Bemerkungen zur Exformation von Informationen.
Den gesamten Artikel finden sie in der Schule des Rades

"Im Prozeß des Aufnehmens von Information, der nach von Weizsäcker immer ein Verstehen von Information ist, ist aber eine grundsätzliche Tendenz zu beobachten:
Verstehen geht immer mit Reduktion von Information einher.
Für diesen Prozeß der Informationsreduktion, der immer mit dem Prozeß des Verstehens gekoppelt ist, hat der dänische Wissenschaftsjournalist Tor Nørretranders den Begriff der Exformation geprägt. Folgen wir seinem Ansatz, so wäre Information in einer regelrechten Umkehrung des weizsäckerschen Wortes erst einmal gerade das, was nicht verstanden wird.
Gemäß seiner Auffassung gilt, dass erst wenn Information eine Exformation durchlaufen hat, sie zur verstandenen Information, zur kommunizierten und kommunizierbaren Information wird.

Mit reiner Information, bei der ich keine Exformation durchführen kann, bin ich konfrontiert, wenn ich etwa einen Text vor mir habe, bei dem ich weder die Sprache noch das «Alphabet» kenne, mittels welcher dieser Artikel verfaßt ist. Habe ich einen Zeitungsartikel auf chinesisch vor mir, bin aber des Chinesischen nicht mächtig, verstehe ich überhaupt nichts.
Der Salat an Linien enthält für mich unzählige Informationen, mit denen ich aber überhaupt nichts anfangen kann, sie sagen mir nichts.
Die einzige Exformation die ich hier vielleicht durchführen kann, und somit die einzige Erkenntnis die ich haben kann, ist die Feststellung, dass es sich um Chinesisch handelt – doch auch dass kann aber nur zutreffen, wenn ich schon chinesische Schriftzeichen kenne. Beherrsche ich aber Chinesisch, dann ordnen sich die Linien zu Clustern, die ich als bereits bekannten Zeichen und Worte wiedererkenne, diese dann zu Sätzen nach den mir bekannten Regeln, aus diesen wiederum extrahiere ich das Wesentliche des Inhalts, den ich dann wahrscheinlich mit noch weniger Sätzen wiedergeben kann, als im Artikel vorhanden sind.
Handelt es sich dabei vielleicht um den Bericht über einen Verkehrsunfall, wäre ein weiterer Schritt der Exformation noch vollzogen, wenn ich den Inhalt des Berichts dann etwa unter «Autounfälle» ablege, wobei ich damit von allen besonderen Umständen dieses Ereignisses absehe, da sie mir nicht wichtig erscheinen.
Tatsächlich führen wir praktisch bei den meisten Informationen aus der Zeitung schließlich die totale Exformation durch, wir vergessen sie, wir vernichten Information, da sie keine Bedeutung für unser Leben hat."

Ich bin ja besonders über diese Information von Dago dankbar, da sie direkt mein Projekt betrifft.
Durch das Übermalen der Zeitungen passiert ja genau das: Totale Exformation

Und weiter:
"
Erkenntnis ist also immer Exformation, Vernichtung von Information, insofern dabei die große Informationsmenge über die vielen Mikrozustände einer Gegebenheit (viele Punkte, viele Moleküle, viele Menschen) immer auf die kleine Informationsmenge eines Makrozustandes (eine geometrische Gestalt, eine Temperatur, ein gesellschaftlicher Trend) reduziert wird.

So ist die Linie die Auswahl oder Zusammenfassung von vielen Mikrozuständen zu einem Makrozustand, eben die Zusammenfassung vieler einzelner Punkte zur globalen Gestalt der Linie.
Erkenntnis und Wahrnehmung sind niemals nur reine Informationsaufnahme, sondern immer auch Vernichtung, Exformation von Information. Eine geordnete Welt können wir nur erleben und erkennen, wenn wir die unermeßliche Menge an Information auf wenige Bits reduzieren."

Hier nochmal der Link zu Dago Vlatis "Das stumme Wissen"

Die Frage allerdings, ob man Informationen durch Exformation wirklich vernichtet, oder doch "nur" transformiert, bleibt für mich offen.
In meinem Projekt werden ja aus den Zeitungsblättern "Kunstprodukte", die wieder viel mehr an Information enthalten, als das Original.

Allein die Verteilung der Farbpigmente auf dem Blatt erzeugt ungeheuere Mengen an "Information", die der Betrachter wieder exformieren muss, um das Bild zu sehen!

Hier ein Beispiel:

Mittwoch, Juni 27, 2012

Exformation in Blau

Eine exformierte Zeitungsseite ist eine reiche Fundgrube "neuer" Informationen, ja, sie verführt geradezu danach zu suchen.
Was ist also der Sinn der Exformation?

Informationen neu zu bewerten?
Den "Bewerter" in uns zu finden?

Schauen sie selber mal nach!


Ein Zoom hinein!





Der Läufer taucht auf!


Die Schönheit der Exformation in Blau!

Montag, Juni 18, 2012

Exformation und Müllgöttin

Es ist mir eine Ehre, die Müllgöttin zu begrüßen!

Die "Müllgöttin" ist ein angagiertes Projekt von Sophia Rut und Aaron Kimmig.
Worum geht es ?

Es geht um die absurd anwachsende Mülllawine und die daraus entstehenden Katastrophen und Möglichkeiten.

Auf der Seite der Müllgöttin finden sie unter anderm:

"Das globale Wirtschaftssystem dieser Zeit ist ein Zaubertrick - die Verwandlung von Ressourcen in Müll."

Was aber passiert mit dem Müll?
Neues schaffen aus Müll oder aber Exformation!

Was ist meine Form der Exformation anderes als Müllverwertung?
Gelesenen Zeitungen sind Müll und dienen mir als Ressource für meine Kunstwerke.


In diesem Sinne kann ich die Müllgöttin nur begrüßen und ihr viel Erfolg wünschen!!

Mittwoch, Juni 13, 2012

Information versus Exformation

Dankenswerterweise folgende Veröffentlichung zum Theme Exformation.
Hier weiterlesen!

Dienstag, April 03, 2012

Bilder und Exformation



Nach langer Pause, in der ich mich meinem Buch über die online Traumdeutung gewidmet habe(erscheint nächsten Monat!) hier wieder ein paar Anmerkungen zur Exformation.

Wie entstehen Bilder in uns? Wie vermittelt Kommunikation Bilder?

In einer Definition zur Exformation hab ich das mal so ausgedrückt: Bild- oder Textmessages sind lediglich die Impulse, die der Empfänger zu seiner eigenen Kommunikation verarbeitet.
Das Bild der "Wirklichkeit" entsteht in uns durch den Prozess der Kommunikation. Wenn aber unklar ist, wer in uns exformiert, also die Informationen mehr oder weniger unbewusst,  verarbeitet, welche Wirklichkeit ist dann gemeint?

Durch die immense Beschleunigung des Informationsprozesses durch das digitale Netz, kommt dem Prozess der Exformation immer größere Bedeutung zu.

Das heißt aber noch lange nicht, dass die Gesellschaft dem Rechnung trägt. Eher im Gegenteil. Die Bevölkerung wird mehr und mehr zum reinen User, zum Benutzer einer Oberfläche, unter der es wild brodelt und deren Gesetze kaum noch einer kennt.
Das "totale Kommunikationsnetz" beinhaltet schon jetzt ungeheuere Mengen an "Information", deren Bedeutung nicht hinterfragt wird.

Wenn wir nicht lernen, bewusst zu exformieren, wird diese Informationslawine ungehindert alles überrollen. Die modernen Endgeräte gaukeln ihren Benutzern die Kontrolle über die Informationsflut vor. Ohne erkannte Exformation ist das allerdings nicht möglich!

Erkannte Exformation ist der Prozess der bewussten Informationsverarbeitung und des Ausgliederns nutzloser Informationen im Kommunikationsprozess.

Wer aber entscheidet, was nutzlos ist, wenn wir nicht einmal wissen, wie wir exformieren?

Ich bleib bei meiner Malerei und übermale einfach die "alten Informationen" einer gestrigen Zeitung. Ob das Exformation ist?




Mittwoch, November 24, 2010

Freitag, Juli 02, 2010

Energetische Linien zum Baummärtyrer

Hier noch ein paar schöne Bilder von der Kunstaktion in Pöllau!

Energetische Linien

Nochmal zum Kunstprojekt in Pöllau!

Ich habe die zentrale Figur mit den Baumverletzungen verbunden.
So entstand auf der Wiese eine dichte Netzsruktur roter Linien!

Im Video sieht man, wie ich einige dieser Linien abgegangen bin.

Exhibition in Pöllau

Ausgehend von meinem Projekt "Baummärtyrer" habe ich im Rahmen der Styrian Summer Art ein Projekt mit Schulkindern zum Thema "Baumverletzungen" gemacht.
Das war eine schöne und spannede Arbeit.

Das kleine Video zeigt die Arbeiten der Jugendlichen und den zentralen Punkt als Baummärtyrer.

Donnerstag, Juni 17, 2010

Zeitgenössische Kunst

Ja, was ist eigentlich noch zeitgenössische Kunst?
Da auch mir diese Frage nicht klar ist, bin ich dabei zu diesem Thema ein neues Projekt zu starten.
 Wiki sagt dazu:

"Zeitgenössische Kunst bedeutet Kunst, insbesondere Bildende Kunst, die von Zeitgenossen hergestellt und von anderen Zeitgenossen als bedeutend wahrgenommen wird. In der Regel, wenn nicht ausdrücklich ein definierter, zurückliegender, Zeitrahmen genannt wird („Zeitgenössische Kunst des 19. Jahrhunderts“), ist damit die Gegenwartskunst angesprochen. Vergleichbare Benennungen in diesem Zusammenhang sind aktuelle Kunst sowie der englischsprachige Begriff contemporary art."

Mein Projekt wird dann hier zu findeen sein. Zeitgenössische Kunst, Contemporary Art

Also, bis bald!

Dienstag, Juni 15, 2010

Dramatische Entenrettung am Karlsplatz

Gestern Abend, am14.Juni war ich Zeuge einer "dramatischen Rettungsaktion am Karlsplatz in Wien.
Aber sehen sie selbst!

Donnerstag, Juni 10, 2010

Artikel über Exformation

Soetwas ist ja eher selten und um so mehr war ich erfreut, das es ein Artikel über meine Webseiten war.
Hier nachlesen:

 Exformation und Baummärtyrer

Sonntag, Mai 30, 2010

Wien Karlsplatz, die "Exformation" der Karlskirche

Wien Karlsplatz, die "Exformation" der Karlskirche

Klingt vielleicht ein wenig übertrieben, aber mir hat dieser Artwork von Teresa Mar doch sehr gut gefallen! 
Vielleicht auch deßhalb, weil es mich an meine Exformationen erinnert!
Hier aber auf einem Gebäude, sozusagen 3D
Phänomenal!